Sprüth Magers Berlin London

Sonne, Mond und Sterne

Peter Fischli David Weiss

Sprüth Magers Berlin   november 27 2008 - january 31 2009

Monika Sprüth and Philomene Magers are delighted to present an exhibition of a new work by Swiss artists Peter Fischli and David Weiss. ‘Sonne, Mond und Sterne’ is a gallery-scale presentation of a project which originated in book form as a commission by the Swiss media conglomerate Ringier AG, to customise their annual report and turn it into a work of art.

The 2007 Ringier annual report consists of 40 pages of business data, and 800 pages of adverts. The adverts have been carefully selected and scanned by the artists from hundreds of newspapers and magazines that could be found at any newsstand in any part of the globalised marketplace. The adverts cover the whole spectrum of the lifestyle of the contemporary consumer, ranging from sport to travel and from fashion to family life. The adverts are carefully grouped and each image is positioned opposite a purposefully chosen companion image, so that each double-page spread forms a kind of diptych, revealing through association or juxtaposition an aspect of our mass culture of consumption.

‘Sonne, Mond und Sterne’ has the effect of a kind of visual encyclopaedia of late capitalism, a typology of the present which exists between sociological research and an aesthetic analysis of the everyday. The specific ordering of the adverts within the report, and their arrangement into instructive and often ambiguous tableaux, amounts to an impressivel testament to the power of the modern economic system and the ways in which goods and services define the modern self. ‘Sonne, Mond und Sterne’ resists becoming a straightforward critique of consumerism; however, as Beatrix Ruf, curator of the Kunsthalle Zurich, notes: “Fischli and Weiss paired up 800 different ads and put them in an order that allows many interpretations – but tells no story.“

For the new gallery manifestation of ‘Sonne, Mond und Sterne’ at Monika Sprüth Philomene Magers Berlin, the adverts are arranged as offset prints on white paper, displayed on neutral, white painted tables and in the same order as in the catalogue. The experience of exploring ‘Sonne, Mond und Sterne’ through the gallery space rather than in published form reveals different kinds of linearity to the visual story of modern life that is being told, and emphasises the encyclopaedic nature of the project. The work encompasses in 800 images something approaching the entirety of contemporary human experience; the title ‘Sonne, Mond und Sterne’, meaning ‘Sun, Moon and Stars’, refers to a nursery rhyme and is concerned with the naming of things, and the process of identifying as well as classifying each object and experience in existence.

This fascination with comprehending the everyday has been a continuous motif in the work of Fischli and Weiss. Their work ‘Sichtbare Welt’ (1987-2000), a vast archive of nearly 3,000 photographs of the everyday and commonly observed, similarly revealed a concern to re-evaluate our assumptions about the world around us and was also presented in a variety of ways, including an artist’s book, a video installation and an installation of images on fifteen light tables. Each manifestation of Fischli and Weiss’s monumental documentary artworks offers different ways of accessing and experiencing the images collated. The gallery experience of ‘Sonne, Mond und Sterne’ presents a specifically powerful and unique opportunity to identify suggestive connections and relationships between the assembled adverts by physically navigating the work and constructing shifting maps of meaning through it.

For further information, interviews or images, please contact Jan Salewski (js@spruethmagers.com).

Private View: November 27th 2008, 6 - 9pm
Opening Hours: Tue - Sat, 11am - 6pm

Sonne, Mond und Sterne

Sprüth Magers Berlin   november 27 2008 - january 31 2009

Monika Sprüth und Philomene Magers freuen sich, eine neue Werkgruppe der Schweizer Künstler Peter Fischli und David Weiss erstmalig in Berlin zu präsentieren. „Sonne, Mond und Sterne“ entstand zunächst in Buchform als künstlerisches Projekt zur Gestaltung des Geschäftsberichts der Ringier AG 2007, der im März 2008 publiziert wurde. Zuvor hatten die Künstler über einen Zeitraum von acht Monaten Anzeigen aus hundert internationalen Zeitschriften und Magazinen, die infolge eines globalisierten Markts für Printmedien an den üblichen Verkaufsstellen in Bahnhöfen und Flughäfen erhältlich sind, gesammelt und gescannt.

Die Zusammenstellung der Werbeseiten bildet einen Querschnitt aus den Bereichen Sport, Familie, Lifestyle und Mode proportional zum vorgefundenen Anzeigenvolumen ab. Die Anzeigen sind nach Lebensbereichen geordnet und aufgrund der doppelseitigen Ansicht im Katalog einander paarweise gegenübergestellt. So entsteht ein enzyklopädischer Bilderfluss, eine Typologie der Gegenwart, die sich zwischen soziologischer Recherche und ästhetischer Formanalyse des Alltäglichen bewegt. Bei sukzessivem Durchblättern des Katalogs entstehen auf den Doppelseiten Genre-Tableaus der einzelnen Bereiche. Zudem lässt die Strukturierung der Sparten eine Narration zu, die wie Beatrix Ruf, Kuratorin an der Kunsthalle Zürich, in ihrem Text zum Projekt beschreibt: „viele Geschichten zulässt, aber nicht die eine Geschichte erzählt.“

Für die Ausstellung in den Berliner Räumen von Monika Sprüth Philomene Magers sind die Anzeigen von Fischli / Weiss als Offsetprints auf weißem Papier in neutralen, weiß gestrichenen Vitrinentischen in derselben Reihenfolge wie im Katalog angeordnet. Die achtunddreißig Schautische betonen mehr als in der Buchform eine lineare Bilderzählung und Reihung, die durch die lineare Anordnung der Vitrinen in eine räumliche Ordnung gebracht werden.

Der Titel „Sonne, Mond und Sterne“ ist der zweite Teil eines Kinderreims und -lieds. Er benennt gleichsam das allumspannende Firmament, das hier als thematisches Gegenstück zum irdischen Bilderfluss der Warenwelt in der neuen Werkgruppe der Künstler fungiert. Der enzyklopädische Ansatz von Peter Fischli und David Weiss’ Reflexion des Alltäglichen wurde vielfach betont und ist insbesondere in ihrer raumumspannenden Diatischinstallation der Werkgruppe „Sichtbare Welt“ (1987-2000) vergegenwärtigt, wurde aber auch als zentraler Aspekt in weiteren Werkgruppen visualisiert.

In ihrem aktuellen Projekt artikuliert sich zudem prägnant, dass die Enzyklopädie im Werk von Peter Fischli und David Weiss spezifischer gefasst ist als umfassende Bildatlanten dies vermögen: Gruppierung, Strukturierung und Linearität schälen unkommentiert das Typologische der Bilder und ihrer Oberflächen heraus. Bei „Sonne, Mond und Sterne“ ist es das Gegenwärtige, das sich in der Zeit und Betrachtung als Zeitzeugnis verändern wird.

Für weitere Informationen, Interviewanfragen und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an
Jan Salewski (js@spruethmagers.com).

Eröffnung: 27.11.2008, 18 - 21h
Öffnungszeiten: Di - Sa, 11 - 18h